Die Dusche

große erwartungen wurden gnadenlos zerstört #duschgate

große erwartungen wurden gnadenlos zerstört #duschgate

Du betritts das Badezimmer, die Tür lässt sich nicht schließen. Wieso nicht? Man weiß es nicht, man munkelt nur. Vielleicht ist der Raum geschrumpft oder die Tür ist gewachsen. Fakt ist man kann sie nicht schließen, es gibt nur ein gruseliges, quietschendes Geräusch. Aber das stört dich nicht weiter, denn vor dir erblickst du mit großer (Vor)freude, die augenscheinlich neu eingebaute, Dusche. Holzboden, etwas was du nur aus der Sauna kennst und noch nie zuvor in einer Dusche gesehen hast. Massagesprühdüsen, die dir jede Verspannung und jeden Muskelkater wegpusten wie nichts. Du traust deinen Augen kaum, sogar ein Regenwaldschauerduschkopf lacht dich von der Decke an. Du stellst dir vor, wie das angenehm warme Wasser dir sanft auf die Kopfh
aut prasselt und du in der wohligen Wärme der Dusche den Alltag vergisst.
Es fühlt sich perfekt an. So lässt sichs leben.
Und wenn das nicht reicht gibt es auch den handelsüblichen Duschkopf, den du etwas unterhalb entdeckst.
Du freust dich, bist glücklich und gratulierst dir selbst zum Jackpot. Welcher Student besitzt bitte noch so eine multifunktionale Dusche? Nicht einmal Zuhause kannst du dir sowas vorstellen.
Es ist das Model, dass man sich früher immer im Bauhaus gewünscht hatte.
So oder so ähnlich haben wir uns bei der Hauseinführung gefühlt.

diedusche1

Life hack: Freu dich niemals zu früh.

diedusche2

Du hattest einen anstrengenden Tag, es ist so viel Neues um dich herum passiert, es hat sich einiges geändert und du hast viel erlebt.
Du bist in einer neuen Stadt, in einem dir noch fremden Land angekommen. Du willst dich jetzt heiß duschen und die Anstrengung und den Dreck der Reise von dir waschen. Du drehst den Knauf und möchtest die Regenwaldfunktion in Gang setzten. Es rauscht, irgendwo läuft Wasser. Du wartest ab. Du hoffst es dauert nur ein kurzes Stück bis es losgeht. Es passiert nichts. Du drehst den Knauf wieder und probierst es mit der Sprühfunktion. Du stellst das gleiche Geräusch fest. Es verändert sich nichts. Wo bleibt das Wasser. Es läuft doch. Aber wieso fließt es nicht aus dem Duschkopf raus?
Nein. Nein. Nein, das kann nicht sein. Shit. Du springst aus der Dusche und schmeißt alle dein Klamotten und Handtücher
auf die, immer schneller, immer größer werdende, Wasserpfütze, die unterhalb der Duschwanne austritt.
So oder so ähnlich haben wir die Nicht-Funktionalität unserer, vermeindlich mutlifunktionalen, Dusche entdeckt.

Life hack 2: Kontrolliere immer alle Gegenstände und Geräte beim Wohnungsübergabeprotokoll.

Du denkst dir, zum Glück geht wenigstens noch der good old Duschkopf. Du denkst dir,  wieso stehe ich in dieser wahnsinnig guten Dusche und muss den Duschkopf halten, nur weil die Halterung nur bis zum
Hals reicht. Du denkst dir, ok, immerhin gibt es überhaupt eine Halterung.

Hier möchten wir noch einmal auf Life Hack 1 hinweisen: Freu dich niemals zu früh.

Du drehst dich um und greifst zum Shampoo. Bumm. Der Duschkopf knallt auf den Holzboden. Du fluchst. Die Duschkopfhalterung ist instabil. Du hebst den Duschkopf auf und gehst resigniert ins Bett.
Schade, das mit der Dusche.

aus der Rubrik: seltsame sinnlose Belanglosigkeiten aus unserer Behausung

-> demnächst: der Anaschrein 

Für den Suppenkaschper gibts heute gleich zwei Rezepte auf einmal!

Blitz_Hack_Suppe_ingredients

Die Suppentage haben wir durchgestanden und befinden uns gerade auf dem Weg nach Barcelona. Natürlich wollen wir euch an unseren Geschmackserlebnissen der letzten beiden Tage weiter teilhaben lassen. Montagabend gab es im Hause CERESA eine Blitz-Hack-Suppe, die anfänglich etwas bizarr klingen mag, jedoch unsere nicht vorhandenen Erwartungen übertraf. Meiner Meinung nach erinnert sie an ein etwas gemüsigeres Chili. Gefunden haben wir das Rezept im Internet auf Brigitte.de Warum haben wir sie als gut geeignet empfunden? Sie enthält eigentlich nur Eiweiß und Gemüse, also genau das, was uns Mark Lauren immer predigt.
Das genaue Rezept findet ihr hier:
http://www.bildderfrau.de/diaet-abnehmen/blitz-suppe-diaet-d59902c668797.html
Und wir haben sie ohne den Stangenellerie gemacht, weil wir den leider hier in den Französische Supermärkten nicht ausfindig machen können. Hat auch ohne gemundet

fertigeBlitzHackSuppe

Abends haben wir uns dann als Belohnung unsere altbekannte Tomaten-Kartoffel-Suppe gezaubert, bei der wir sicher gehen können, dass sie uns schmeckt 
Das leckere Rezept wollen wir euch auf keinen Fall vorenthalten und fordern euch hiermit aktiv auf den (Suppen-)Löffel nicht abzugeben, sondern in die Hand zu nehmen und loszulegen.
Ihr braucht für zwei Personen:

TomatenKartoffelSuppeIngredients

  • 200 gr Kartoffeln
  • 100 gr Schinkenwürfel
  • 300 ml Instant-Gemüsebrühe
  • 300 ml Tomatensaft
  • 200 gr Frischkäse
  • Salz, Pfeffer, Öl, Curry, Ajvar ….
  • 40 gr gehackte Walnusskerne

Zunächst Schinkenwürfel und Walnusskerne anrösten und für später aufheben. Anschließend im selben Topf die Kartoffeln bei starker Hitze 2 Minuten andünsten. Gemüsebrühe und Tomatensaft drüber gießen – aufkochen lassen – 5 Minuten bei kleinerer Hitze stehen lassen – fast fertig. 

Nun nur noch einen Teil des Frischkäses und der Gewürze hinzugeben und alles mit dem Pürierstab pürieren. Zum Abschluss noch die Walnusskerne und die Schinkenwürfel + Frischkäse und evtl. frische Tomatenstücke hinzugeben und schon ist diese mega leckere Suppe servierfertig.

FertigesEssenTomatenKartoffelSuppe

mmmhhh

Falls von den Suppen was übrig bleibt, kann man die ganz easy einfrieren und zu einem späteren Zeitpunkt wieder verzehren. Theresa gibt hierbei den Tipp, das ganze in einen kleinen Plastikbeutel zu tun. Sieht zwar komisch aus, aber zum auftauen kann man das dann einfach in kochendes Wasser geben – oder man wirft den Suppeneisblock einfach auf nen Teller und schmeißt die Mikrowelle an, so wie Celine das machen würde #student

Fazit: 

Zwei Suppentage sind wirklich mehr als genug, es war zwar mega lecker und erstaunlicherweise auch überhaupt nicht so schlimm wie erwartet, aber wir waren dann doch beide froh uns in Barcelona wieder richtig geiles Essen gönnen zu können. Jedoch werden wir alle drei Suppen in unser Repertoire mit aufnehmen, da sie wirklich toll geschmeckt haben und schnell und easy zuzubereiten waren. Besonders für die Winterzeit sind so heiße Suppen doch ideal, um es sich vor dem Fernseher oder mit einem guten Buch gemütlich zu machen.

By the way noch meine Bücher der Woche:

– „Les 7 habitudes de ceux qui réalisent tout ce qu’ils entreprennent“ von Stephen R. Covey –> habe ich von einem Professor geschenkt bekommen und wird angepriesen als Buch, das mein Leben verändern soll. Es ist auf Französisch, daher brauche ich ein bisschen länger zum lesen, aber bis jetzt ist es sehr interessant und wäre, wenn ich es fertig lese, mein erstes freiwillig ausgelesenes französisches Buch

– „Du“ von Zoran Drvenkar -> dieses Buch ist mir quasi einfach so in den Schoß gefallen, klingt aber von der Beschreibung super interessant und sobald ich diesen Post hier beendet habe, werde ich gleich damit anfangen. Es handelt sich scheinbar um einen äußerst raffiniert komponierten Roman. Der Autor spricht den Leser direkt an. Ja genau dich. Ok ich bin nich Zoran Drvenkar, aber ich bin gespannt auf seine Schreibart. 

Celine

Theresa schläft gerade schon, aber sie wird euch sicher gerne in einem der nächsten Posts von ihren Büchern erzählen. Diese Rubrik habe ich nämlich gerade spontan mal so eingeführt 😀

BYEBYE and GOODNIGHT

Weekly Sport Schedule in Montpellier

sporttimetable montpellier

Heyjo ihr Sportfanatiker,
wir teilen euch hiermit mit, dass wir hier in Montpellier unserem Durst an Bewegung endlich mal gerecht werden. Man muss vielleicht erwähnen, dass wir beide richtig sportverliebt sind und keinenfalls die Turnhallen scheuen. Also wir sind einfach openhearted für jegliche Art von Gemein- und auch Individualsportarten.

Deswegen haben wir uns auch sogleich an unserem ersten Tag an der neuen Lehranstalt nach den extracurricularen Unisportmöglichkeiten erkundigt uuuuund unsere Erwartungen wurden, ganz ehrlich, übertroffen!

40 € all inclusive für ein Semester.
Dieser Preis ist heiß ihr Lieben! Es gibt wirklich alles was man sich vorstellen kann! Von A wie Aquagymnastik, über K wie Kampfsportarten zu S wie Segeln, bis Z wie Zumba. Die Möglichkeiten sind vielfältig und facettenreich, genau das Richtige für uns beide.
Als wir uns versichert haben, dass uns auch das ganze Angebot zur Verfügung steht, waren wir im 7. Sporthimmel und haben uns sogleich unser Sportzertifikat geholt und uns am darauffolgenden Dienstag ins Judo gewagt.
Seit 2 Wochen besitzen wir auch einen Kimono und üben uns an Würfen, Griffen und Techniken. Die, wie wir immer dachten, obligatorische Fallschule haben wir immer noch nicht kennen lernen dürfen.
Der Mittwochabend ist seit dieser Woche fürs Volleyball reserviert. Zumindest Celine verbringt 2-3 Stunden in der Halle und schmettert die Bälle übers Netz, während sich Theresa leider den uninteressanteren Investitions- und Finanzierungsformeln widmen muss.
Volleyball gibt es aber fast jeden Tag zu zeitlich unterschiedlichen Slots, sodass man sich seine Lieblingszeit raussuchen kann.
Donnerstags geht es vor dem Nachmittagsunterricht noch für eineinhalb Stunden von halb 1 bis 2 Uhr ins Modern Jazz Dance. Vor dem Spiegel im Tanzsaal von unserer Uni, konzentrieren wir uns auf Körperspannung, Dehnung, Ausdruck und vor Allem auf die, wirklich anspruchsvollen und komplizierten, Choreographien. In diesem Raum, so haben wir mit Freuden vernommen, können wir auch selbstständig trainieren, solange dort keine Kurse stattfinden. Wie cool ist das bitte? Man darf Musik anmachen, sich Matten holen und entweder Bodyweight Workouts absolvieren oder an z.B. eigenen Choreos arbeiten. #alreadydone
Mindestens genauso viel Freiheit ist einem auch Donnerstag Abends gegeben. Dort besuchen wir je nach Fitness-Level ‚Gymnastique Sportive‘. Das ist ungefähr so wie Tag der offenen Tür in einer vollausgestatteten Leistungsturnhalle. Dort gibt es von Fallgrube über Tumblingboden bis zu verschiedenen Schwebebalken alles was das Turner-, Tänzer- und Athletenherz begehrt. Hier kann sich Spitzensportler gleichermaßen wie Freizeitsportler austoben. Das ist mal n Ding, damit punktet die Uni hier schon ganz schön!
Unsere Ambition hierfür ist aber nicht vergleichbar mit unserer Disziplin und dem Ehrgeiz Mark Laurens 90 Tage Challenge erfolgreich zu bestehen! So stay tuned!

Update: Tag 43 erledigt

that bloggerstyle

Und eines schönen Nachmittages packte uns plötzlich die Wanderlust und wir zogen los, um Montpellier City zu erkunden. Inspiriert durch unzählige sinnlose follow-me-around Videos verspürten wir den Drang auch unsere lustige Frohnatur in einem Video bildlich festzuhalten.
Bestaunt also unsere spontanen süßen Drehungen und die einzigartigen Kameraeinstellungen – insbesondere die klassische ‚ich-filme-meine-Füße-während-ich-üb­er-den-Boden-laufe‘ – Aufnahme! Besonders durch unser sweetes Lachen und die Flashtattoos möchten wir zeigen wie lustig und individuell wir sind.
Herausgekommen sind 1 Minute und 40 Sekunden, wie wir als zwei muntere Gesellen durch die Gegend streifen und wir vor mittelalterlichen Monumenten magische Momente einfangen. #alliteration
Have fun – CERESA

Montpellier mon amour

aufblogceline1


hoopefullynowdonephotoshopskills1


saveaufblog


Peace!
Letzte Woche haben wir uns auf in die Ciddy gemacht um ein bisschen Montpellier Downtown zu erkunden. Auf dem Weg zu diesem spektakulären Brunnen sind wir an dieser künstlerisch gestalteten Tür vorbeigestepped.
Zwischen diesen beiden Monumenten sind uns Straßenhypnotiseure ins Netz gegangen. Es hat wirklich funktioniert! Erst dachten wir natürlich wir werden mit Taschenspielertricks an der Nase herumgeführt, als wir dann jedoch ein Hypnose-‚opfer‘ ausführlich persönlich befragten, wurden wir überzeugt, dass das wirklich, also #nojoke, geht. Nach gründlicher Hinterfragung des eben Gesehenen und Absicherung darüber, dass man auf keinen Fall psychische Schäden davon trägt, hat sich auch Celine die Tore zu Ihrem Unterbewusstsein öffnen lassen, um sich von dem Hypnotiseur bessere Französischkentnisse ein zu pflanzen.

„Mhm es war seltsam, aber ich hatte schon das Gefühl, dass es auf deutsch hätte ganz vielleicht klappen können. Ich möchte es auf jeden Fall nochmal machen!“

Vielleicht weiß sie auch gar nicht, was passiert ist, und kann sich gar nicht mehr erinnnern?! Beängstigend, wenn man sieht wie alle paar Minuten ein Passant der Hypnose verfällt und nicht mehr Herr seiner Sinne ist. Der Hypnotiseur erklärte uns, dass es bestimmte Kodexe gibt, an die man sich natürlich halten muss, um Leute nicht bloß zu stellen oder Ähnliches.
Hypnose ist bestimmt sinnvoll in manchen Fällen, aber für uns steht auch fest, dass es ziemlich gruselig sein kann, so schnell von jemandem kontrolliert und gesteuert zu werden.
Hier könnt ihr euch selber mal ein Bild von der Situation machen!
Würdet ihr euch auch hypnotisieren lassen oder habt ihr das auch schonmal gemacht???

90 Tage Challenge – Round up 3. Woche

Hey jo ihr müden Menschen da draußen! 

Wird mal wieder Zeit dem Metabolismus bisschen Schwung zu verpassen! Daher haben wir uns entschieden die 90 Tage Challenge von Mark Lauren zu absolvieren.

Ziele: get skinny and fit!

Ja diese schrecklich triggernden Instagrambilder haben auch uns angefixt so coole Fitnessdudes zu werden. Wobei wir grundsätzlich keine fettwülstigen Faultiere verkörpern und uns Sport schon eher gut amüsiert, sahen wir auch wirklich die Challenge dahinter, die Aufgaben 90 Tage durchzuziehen. 

Hintergrund: In meiner Zeit auf Bali habe ich schonmal 6 Wochen nach dem Plan des ‚Fit ohne Geräte‘-Buchs für Männer trainiert. Doch die 90 Tage sind schon noch einmal ne andere Hausnummer! Da ich sehr positiv von dem Buch überrascht war, kam es mir gleich in mein kleines Köpfchen, dass sich diese Herausforderung von quatre-vingt-dix Tagen super für unsere Frankreichzeit eignet und im Handumdrehen landete das Hauptbuch (16,99€) und zwei dazugehörige Tagebücher (je 4,99€) in meinem  Einkaufswagen.

Aktuell: Und so kommt es, dass ich nun hier im schönen Montpellier ca 1000 km von zuhause am Schreibtisch sitze und diese Zeilen tippe mit dem wohligen schönen Gewissen und Wissen, dass wir schon drei Wochen dieser Challenge gemeistert haben! 3 Wochen. 9 Workouts. Level 3.

Durch zahlreiche Bodyrocks, Lunges, Zugübungen, Dreipunkt-Beinscheren, Skorpion-Kicks, Fallschirmspringer etc haben wir uns gequält und dabei immer unser Bestes gegeben. Keine Katerstimmung, Erkältungen oder sonstige Ausreden haben uns davon abgehalten diese dreimal dreißig Minuten in der Woche mit 100 % durchzuziehen. Und deswegen bin ich wirklich stolz auf uns.


Ganz genau gesagt haben wir heute den Tag 22. Ein weiteres Eval-Workout liegt schon hinter uns. Eval für Evaluation. In diesem Evaluationsworkout wird jede Woche abgefragt, ob man auf dem richtigen Level trainiert. Wir haben uns konsequent bis auf Level 3 gesteigert, welches das Höchste in diesem Trainingsplan ist und damit müssen wir noch länger, noch härter und noch anspruchsvollere Übungen absolvieren. Da wir beispielsweie letzte Woche auch noch vom Unisport im Judo, Modern Jazz Dance und Volleyball waren hieß das ziemlich oft: an seine Grenzen gehen!
Überblick:

Innerhalb dieser drei Wochen haben wir schon 5 verschiedene Workouttypen kennengelernt. Typen? Was echt? Nein leider keine 5 verschiedenen coolen Boys, die mit uns das Workout gemacht haben, sondern:  5 unterschiedliche Workoutroutinen.

  • Eval habe ich schon kurz beschrieben, hierbei wird festgestellt, ob man auf dem richtigen Intensitätslevel trainiert. Dafür trainiert man klassisch mehrere Wiederholungen pro Satz, die Satzzahl steigert sich je nach Level und es gilt vier Übungen zu meistern.
  • Opus: Es geht nur um die Anzahl der Wiederholungen in der letzten Runde.
  • Ruckus: In einem bestimmten Zeitintervall sollen so viele Runden wie möglich durchlaufen werden
  • Tyrant: Vorgegebene Übungen sollen so schnell wie möglich durchgezogen werden, aufgeschrieben wird die Gesamtzeit des Workouts.
  • Hammer: Auch hier soll sich die Anzahl der Wiederholungen im letzten Satz gemerkt werden.

So viel dazu, im Buch findet ihr das natürlich ganz genau beschrieben. Jedoch finde ich gerade diesen Mix ganz angenehm, um dem bösen ‚Langeweilemonster‘ die Butter vom Brot zu nehmen. Butter? Ja ist denn Butter erlaubt bei dieser Tschällensch?

Damit sind wir schon holter die polter ins Thema Ernährung reingerutscht.

Auch diese soll in den 90 Tagen amélioriert (französischdeutsch für: verbessert) werden. Mark Lauren gibt hierzu einige Tipps, Wissen und Beispielrezepte. Wir haben allerdings für die ersten vier Wochen das Buch: ‚Abnehmen für Faule‘ (14,99€)  zu Rate gezogen und uns nach deren Mealplan ernährt!

Gelernt haben wir aber schon auf unsere Eiweißzufuhr zu achten. Der gesunde Mensch braucht 1,5 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Idealgewicht. Das entspricht bei uns ca 90 Gramm Eiweiß pro Tag, die wir auf 5 Mahlzeiten verteilen sollen. Und mit Eiweiß meint man nicht nur das nicht-gelbe eines Eis sondern das Eiweiß, das ganz Uneiweißtypisch nicht weiß ist und sich in Fleisch, Fisch, Geflügel, Nüssen und Milchprodukten versteckt.  Also schreibt euch das hinter die Ohren und esst mehr EIWEIß! 

Außerdem solltet ihr ein Herz für Gemüse entwickeln. Also auch wir. Am besten sollten wir uns ‚I love Gemüse‘-Shirts gestalten oder Gemüse a.k.a mein bester Freund- Essensschüsseln designen. Oh ja diese gesundaussehenden Vegetables müssen nun echt jeden Tag mehrmals den Weg in unseren Magen finden.

Doch nicht nur Gemüse sondern auch mein persönlicher Favorit: FETT soll nicht gehatet werden. Fette sind essenziell und damit unbedingt wichtig für ein gutlaufendes Körpersystem!


Jungs und Mädels und Ceresa: Überdenkt euer Trinkverhalten. Trinkt zur Hölle mehr Wasser! Ganz ganz viel Wasser!

Soviel erstmal zu diesem Ernährungsthema, dazu werden wir euch noch genauere süßverpackte Infos schreiben, bis dato und wer es gar nicht abwarten kann zu sehen, was wir so unserer Speiseröhre bieten – klickt auf unseren instagramchannel: ceresa_cesontdeux

Hooya! Ganz schön viel Input. Für mehr Erfahrungen und Wissen, das wir uns in den nächsten Monaten aneignen klickt doch einfach öfter mal auf diese Seite 🙂

best sweatyy greeets!

Voilà – CERESA!

SeitbarProfilCeline

Kiten Deutschrap Sport Beachgirl Fightsport Tennis Model Hippie Traumfänger Mandala Lasagne Boho KIZ Style 90s Food Pizza Sportchic Palina Rojinski Dogs Spanien Kitesurfen Funny Horrorfilme GossipGirl Reisen Warmduscher Muaythaifan Apple Urlauberin Pasta Seltsam Auto Witzbold Bücherwurm Dengue Hähnchen-mit-Besteck-Esser Entenfütterer Listenschreiber Volleyball Fahrradfahrvermeider Fernstudent Bett Stille-Wasser-Trinker Ägypten Wunschkennzeichenfahrer Sanguiniker/Melancholiker Internet-teste-macher Langschläfer Bali Kiteinstructor Unterhalter Prisonbreak Spät-ins-Bett-Geher Spotifyuser GoProLover RopeSkipping

SeitbarProfilTheresa

Tanzen Kaffee Unterwegs Snapchat Instagram Fasching Lachen Weiß GossipGirl Hutverkäufer Familienmensch Sportchic Ringe Leseratte Meer Müsli Sand Citytrip Olivia Palermo Nordsee Festival Liebesfilm Zucchini Collegestyle Volleyball Elegant Schokocroissant SebastianFitzek Sozial PrisonBreak France Detail Ironie Spagat Positiv Ginko Dreizehn Madagaskar Teetrinker Auslandssemester Radio-Hörer BesitzerderErweiterungdesSemestertickets Scherzkeks Cookies Ahoi Technikniete Mülltrenner Flyersammler Listenschreiber Entschuldiger Fahrradfahrer Erasmus Buffet-Ansteller Postkartensammler Seerosen-gießer Sanguiniker/Choleriker Internet-Teste-Macher